Dienstag, 9. Januar 2018

Öl, Pastell oder doch Aquarell und Sketch...?

Die Kunst sich als Künstlerin weiter zu entwickeln.

Denn man sagt doch: "Stillstand ist ein Rückschritt" oder wie war das?
Ich bin Künstlerin, ich war es schon immer und wollte es auch immer werden... Ich bin zwar erst über Umwege zur Kunst und zum Künstlerdasein gekommen aber tatsächlich mache ich das was ich immer machen wollte! 

Nach Werbeagenturen in Hamburg, Köln, Wuppertal bin ich in Frankenthal gelandet mit meinem Atelier - und eigentlich bin ich seit über 10 Jahren eine Tier-Künstlerin, d.h. ich portraitiere Tiere: Hunde und Katzen hauptsächlich in Pastell und in Öl. Ausserdem gestalte ich Schmuck aus Tierhaaren in Kundenauftrag.
Wer sich das anschauen  möchte dann gehts HIER zu TIERKUNST!

Aber seit Monaten war da was in mir was mir ständig zuflüsterte: du musst mal auch was anderes machen! Aber was??? Nachgedacht, überlegt, recherchiert, probiert... ich wusste nicht genau was mir mein komisches Gefühl da mitteilen möchte..

Und dann peng! Auf einmal war es da.  SKETCHING... hee? was ist das? DAS will ich machen!


Ist ja witzig, hab ich doch in der Uni schon gemacht...
Und heutzutage nennt man das auch "Urban Sketching" - na ja, war klar... alles mögliche wird neu definiert und meist auf englisch...
Früher hiess das einfach "draussen malen"! Oder bloss "zeichnen"...
Ich mache nun halt beides, draussen und drin. Und es ist eine so tolle Sache dass ich es auch anderen beibringen möchte!


Also schnell alles rausgekrammt und zusammengesucht was ich so fürs draussen und drinnen zeichnen gebrauchen könnte - bei mir heisst das also alles was nix mit Pastell oder Ölfarben zu tun hat *smile*
Und siehe da - ich hatte fast alles. Und wenn man seit über 20 Jahren ein Kunst-Atelier hat, dann findet man in den Schränken immer irgendwas - denn andere Frauen sammeln Schuhe und ich Kunstmaterialien 😤🎨
Hier und da noch bisl was an Stiften und paar kleineren Aquarellnäpfchen besorgt und schon konnte es losgehen.


Voll stolz und gleichzeitig etwas traurig war ich, als ich in einem meiner Kunst-Schränke Aquarellfarben in grossen Näpfchen fand die wohl schon über 20 Jahre alt sind, höchstwahrscheinlich russische, aber die Qualität scheint noch immer gut zu sein. Ich werde sie natürlich auch benutzen - denn es war ein Geschenk meiner Eltern... die ja nicht mehr am Leben sind... Und sie haben mich immer ermuntert und unterstützt bei meinem Vorhaben Künstlerin zu sein.
Also behandle ich diese wirklich wie einen Schatz.. ❤
Kürzlich erschien ein toller Artikel im "Tagesspiegel" - schaut her oder HIER KLICKEN zum lesen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen