Sonntag, 14. Januar 2018

(Urban) Sketching - meine Erstausstattung

Das Thema (Urban) Sketching hat mich von Anfang an total gepackt und ich finde diese Kunstrichtung total faszinierend. Zuerst habe ich mich natürlich selbst etwas informieren müssen, hab woanders recherchiert und letztendlich in meinem Kunst-Atelier Fundus Materialien zusammengesucht.

Zum Glück habe ich soviel da was nicht mit Pastell oder Öl zu tun hat - dass ich mir eine erste Auswahl zusammenstellen konnte.
Ich hatte bloss keine Brush Pens und auch keine Microns da, ebenso habe ich ein paar halbe Aquarellnäpfchen von Van Gogh und Schmincke gekauft.

Und da ich soviel bei anderen Künstlern gespieckt habe - hier meine kleine Vorstellung, die natürlich erweiterbar oder minimalisierbar ist.

Das was man auf jeden Fall benötigt, ist natürlich ein SKIZZENBUCH!
Es sollte relativ klein sein, entweder A6 oder - wie ich finde - maximal A5, denn so passt es in jede Tasche oder einen Rucksack.
Ich habe hier zwei kleine gekaufte für ein paar euro und zwei habe ich selbst gemacht - wie, das werde ich in einem anderen Artikel schreiben, ist nämlich ganz einfach!

Skizzenbücher




FINELINER - ich habe mich für die berühmten Micron Stifte entschieden im Set, habe mir aber 3 bzw. 4 ausgesucht. Ich benutze fürs draussen sketchen den sehr dünnen (einfach toll!) 005, dann einen 01 und einen 08 für ganz dicke Striche.
Diese Stifte sind wasserfest, man kann also danach darüber aquarellieren.

Einige wasserfeste Fineliner



Das nächste was man benötigt sind natürlich AQUARELL FARBEN!
Ich hatte in meinem Fundus noch welche gefunden die aber über 20 Jahre alt sind... sie waren in einer dunklen Ecke meines Kunstschranks in einer Plastikbox und warteten nur darauf benutzt zu werden.. Ganze Näpfchen und viele Farben - die man als Urban Sketcher natürlich nicht braucht... aber man kann ja auch zu Hause vieles nachkolorieren! ich denke es sind russische Aquarellfarben, diese haben mir meine Eltern als ich noch studiert habe, aus Polen mitgebracht...

Für die grossen Näpfchen habe ich online einen grossen Metallklappkasten bestellt und es passt :-)

Da sie beide leider nicht mehr am Leben sind werde ich diese in Ehren halten... es ist irgendwie wie ein Weihnachtsgeschenk gewesen.. obwohl sie nicht mehr da sind...

Mein selbstgebauter Mini-Outdoor-Aquarell-Kasten

Für draussen habe ich mich aber für etwas anderes entschieden:
ein paar halbe Näpfchen der Firmen Van Gogh und Schmincke.
Ich musste auch nicht lange suchen, den im Atelier flog so eine kleine Metalldose rum... Noch schnell kleine flache Magnetaufkleber bestellt und sie von unten an die Näpfchen geklebt und schon halten diese am Boden der Metallbox fest!
Den Deckel von innen mit weisser Ölfarbe gestrichen, trocknen lassen und fertig ist das Outdoor-Mini-Aquarell-Set!


Meine Bleistifte
BLEISTIFTE:
Wenn man draussen skizziert, ist ein Bleistift auch von Vorteil. Man kann mit einem harten Bleistift und den zarten Linien etwas grob vorskizzieren oder mit einem weichen direkt zeichnen.
Ich habe in meinem Fundus eine ganze Metallkiste voll mit Bleistiften, habe mich für diese drei entschieden:
einen 2H also hart - von Faber Castell, einen HB und noch einen 3B, die beiden sind sog. Graphite Stifte - man kann diese auch seitlich benutzen und direkt ganze Flächen kolorieren! Super!
Ach ja, übrigens, diese kleinen "Kappen" die dadrauf sind, sind Radierer :-) der Firma Faber Castell. Mega praktisch oder? Die Spitze bleibt geschützt und bricht nicht ab im Mäppchen und man hat direkt einen Radierer.

Ich habe noch drei weitere Stifte in meinem Mäppchen:
einen WEISSEN STIFT wenn ich auf dunklem Naturpapier zeichne, von Derwent Drawing - habe hier ein ganzes Set dieser Stifte, sie sind aber nicht wasserlöslich daher sind sie nicht in meiner Urban Sketching Ausstattung gelandet.
Der nächste Stift ist eine Rötelkreide - damit kann ich wirklich tolle Ton in Ton Sketches anfertigen, die auch einen eigenen Reiz haben 😰
Und zuletzt ein Grafit Aquarell Stift - dieser ist wasserlöslich, also kann ich nachträglich mit einem Brush Pen drüber gehen. Toll!
Ach ja - nicht zu vergessen: ein Anspitzer! Hier ein kleiner geschlossener von Faber Castell.




AQUARELL STIFTE und BRUSH PENS:
Wenn man nicht mit Aquarellfarben hantieren möchte, dann sind Stifte super praktisch! Denn später oder auch direkt vor Ort kann man diese mit einem sog. Brush Pen "aufweichen" und es sieht aus wie mit Aquarellfarben gemalt. Super praktisch so ein Wasserpinsel - man sollte darauf achten dass er immer mit klarem Wasser gefüllt ist. Ich habe zwei von denen in meinem Mäppchen.
Bei den Aquarellstiften habe ich aus meinem Fundus eine kleine Auswahl zusammengestellt - denn alle kann ich ja auch nicht mit mir rumschleppen. Zum Glück hatte ich auch einiges in meinem Schrank seit Jahren unbenutzt rumliegen *freu*

Aquarellstifte

Brush-Pens - mit Wasser gefüllt
Und nach etwas Suchen fand ich auch so ein kleines Mäppchen wo ich alles verstauen kann...

Ich habe allerdings vor, wenn ich Zeit habe, mir aus vorhandenen Stoffen usw... eine ausklappbare "Feder-Mappe" zu nähen, damit ich nicht immer in dem Mäppchen rumkramen muss um was zu finden - ist etwas lästig.
Sobald es fertig ist, werde ich dazu einen Artikel posten - also schaut immer mal rein in meinen Blog.



Ich würde mich freuen wenn ihr ihn abonniert! 
Und vielleicht sehen wir uns mal bei mir im Atelier zu einem Kunst-Kurs - oder auch bei  meinem Onlinekurs.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen